Ausflugsziele

 

Euer Urlaubsstandort bei uns ist ideal für Ausflüge. Ausflugsziele gibt es mehr als genug. Seien es nun Málaga, eine der schönsten Städte Spanien, mit ihrem Picasso Museum, dem Picasso Geburtshaus, dem neuen Hafen, der wunderbaren Altstadt und einiges mehr oder Sevilla, Granada, die Alhambra, El Torcal, Ronda, Gibraltar, Tarifa, mit dem südlichsten Punkt Europas, wo sich Mittelmeer und Atlantik treffen oder eine weitere Vielzahl anderer Ziele. Alle kann man von Eurem Feriengrundstück per Tagesausflug erreichen. Vorstellen will ich hier per Text und Bild Granada und die Alhambra. Über El Torcal und Sevilla sind einige Bilder eingestellt.

Granada und die Alhambra

Ein Gebäude der Alhambra - dahinter die Stadt Granada.
Ein Gebäude der Alhambra - dahinter die Stadt Granada.

Granada ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die eine landschaftliche Vielfalt ohne Gleichen besitzt. Da sind die Küste mit ihrem warmen Klima, das fruchtbare, ebene und weit ausgedehnte Flusstal des Genil und schließlich die Hochgebirgslandschaft mit ihrem kalten Klima und dem höchsten Berg der iberischen Halbinsel, dem 3.481 Meter hohen Mulhacèn. Die Stadt Granada liegt zu Füßen der Sierra Nevada, dem bedeutendsten Wintersportgebiet Spaniens, dort, wo sich die Flüsse Darro und Genil vereinen. Besucher der Region Granada haben bis circa Ende April jeden Jahres die Möglichkeit, sich morgens an den Stränden zu sonnen, im Meer ein erfrischendes Bad zu nehmen und am Nachmittag mit Schiern durch die Sierra Nevada zu fahren.

 

Den außergewöhnlichen Umständen ihrer Geschichte aber verdankt Granada seine künstlerische Würde und Größe. Sie sind im Baustil der arabischen Paläste bis hin zu den architektonischen Kunstwerken der Renaissance verankert. Gleichzeitig trägt sie das charakterliche Symbol als letztes arabisches Königreich auf der iberischen Halbinsel, welches mit der christlichen Eroberung, eingeleitet durch die Abtretung Granadas an die katholische Kirche durch König Boadbil, dem Jungen, letzter von insgesamt 20 Königen welche die Dynastie der Nasriden hervorbrachte, endete. Die Jahre der maurischen Herrschaft (1238 bis 1492) waren geprägt durch eine einzigartige, prachtvolle islamische Kultur, die tolerant auch andere Glaubensrichtungen neben der eigenen zuließ und als ihr Vermächtnis eindrucksvolle Bauwerke von unermesslichem künstlerischen Wert hinterließ.

 

Hierzu gehört insbesondere die Alhambra, die zusammen mit dem Albaicin (Altstadtviertel aus maurischer Gründerzeit) und dem Generalife (terrassenförmige Gartenanlage mit Palast und vielen Wasserspielen aus dem 14. Jahrhundert und einst Sommersitz der Nasriden-Könige) zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Das Gesicht der Stadt wird geprägt von Hügeln. Auf ihnen erheben sich in der Gegend der Alhambra und des Albaicin die alten Stadtviertel mit ihren schmalen Gassen, steilen Wegen und wunderschönen Winkeln mit überraschenden Ausblicken über eine überwältigende Landschaft.

 

Den in der Ebene gelegenen neueren Stadtteilen Granadas durchschneiden die beiden Hauptgeschäftsstraßen Gran Via del Colòn und Avenida de los Reyes Catòlicos. Hier befinden sich auch einige Plazas, die bei kühlen Getränken zum Verweilen einladen. Von diesen Plazas gehen auch die vielen kleinen belebten Straßen und Gässchen ab mit ihren unzähligen Geschäftchen. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese wundervolle Stadt zu besuchen - und natürlich die Alhambra, wovon ich nachstehend einige Fotos eingestellt habe.


Blick auf die Alhambra

Ein Innenhof in der Alhambra.

Ein Innenhof in der Alhambra.

Die Säulenhalle in der Alhambra.


Die Alhambra

Eine lyrische Zusammenfassung von Gerhard Pollheide

 

Ein Spaziergang zum roten Hügel. Eindrucksvoll, erhaben erhebt sie sich: Die Kultur der Nasriden. Arabische Kornspeicher ehren die Herrscherin; steile Aufstiege die maurischen Könige und den Sommer. Ein rechter Steilpfad verneigt sich vor ältester Festung. Die Mitte ist Sommernachtstraum. Links säumt der Brunnen. Die Gerechtigkeit wohnt im Süden. Erlebe sie im Durchschreiten. Die Alhambra.

 

Es stört Karl. Seine grobe Wucht beschämt im maurisch kommenden Filigranen. Weintore, wie der Tritt eines Hufes, lassen erahnen die andere Seite. Der Blick zu den Zisternen trägt. Die Alhambra.

 

Glockenbehangen die schweren Türme. In katholischer Macht verteilten sie Wasser mit Geläut; verteilen Blicke. Atemberaubende Landschaften. Sieh dort am nördlichsten Hügel im unteren Teil Höfe voll Myrten, Löwen und diese Blumen. Spürst du das Wasser? Der Alhambra.

 

Ein goldener Saal ist das Gericht. Dort wo der Harem sich schmiegt an die Gemächer der Könige. Gebetsräume säulenumwunden. Prächtig die Lobpreisungen Allahs. Mohammed wohnt dort in Gemächern und Gärten, Sultane hinter Fassaden maurischer Schönheit. Dort bei den Teichen der Harmonie im Hofe der Myrten: Die Alhambra.

 

An den Wänden Gedichte und Glück in kunstvoller Holzarbeit. Dort bei der Wohnung im Winter schlanke Höfe voller Säulen; Stuck in den Spitzbögen arabischer Ornamente. Die Sultanin bewacht hübsche Balkone und die Zwillingsfenster kunstvoller Alkoven des Harems. Sieh die Schallgewölbe, die Gärten; sind des Königs Gemach. Die Alhambra.

 

Wasserspiele im Sommer, Zypressen - der kunstvolle Oleander. Zwei Flügelschläge verbinden die Kanäle. Dort plätschert das Leben. Hörst Du: „Diese Blumen singen das maurische Lied der Nasriden. Das Wasser im Klang großer Zeit weint. Für die Alhambra.“

Patio mit Garten und Wasser im Gebäude der Alhambra.
Patio mit Garten und Wasser im Gebäude der Alhambra.
Wasserspiele waren vor über 600 Jahren schon in der Alhambra bekannt.
Wasserspiele waren vor über 600 Jahren schon in der Alhambra bekannt.

Einige Bilder aus El Torcal - einer wunderschönen Felslandschaft, die den Atem raubt.

Einige Bilder aus Sevilla - der Hauptstadt Andalusiens, gleichzeitig Geburtsort von "Carmen", nach der die gleichnamige Oper geschrieben und vertont wurde.

 

Gerne geben wir Euch vor Ort Informationen, welche kürzeren oder längeren Tagesausflüge man planen kann. Wir freuen uns auf Euch.

Anita und Gerhard